»   Beborn Beton 16
»   Bignasca Andrea 16
»   Blues Caravan 16
»   Blues Muppetz 16
»   Blues Pills 16
»   Bluesaholics 16
»   Bonnie And The Groove Cats 16-1
»   Bonnie And The Groove Cats 16-2
»   Bonnie And The Groove Cats 16-3
»   Bonnie And The Groove Cats 16-4
»   Buddy Dee 16
»   Doegz 16
»   Forced To Mode 16
»   Glovelier Henri and Band 16
»   Heinzmann Stefanie 16
»   Hells Belles 16
»   Jael 16
»   Johnny Fontane 16
»   Krokus 16
»   MGM 16
»   MGM 16-2
»   Marco Marchi and The Mojo Workers 16
»   McGarvey Ryan 16
»   Ochs Conny 16
»   Pristine 16
»   Quatro Suzi 16
»   Rippstein Sandra 16
»   Rock 'n Roll Revue 16
»   Rock Circus 16
»   Rossinelli Anna 16
»   Silence Lost 16
»   Snoef AT Horns 16
»   Strauss Nita 16
»   Sweet, The 16


Konzerte 16 - Quatro Suzi 16 www.selmi.ch
Suzi Quatro am Riverside Aarburg am 04.09.2016 - Susan (Suzi) Kay Quatro (3. Juni 1950 in Detroit) ist eine US-amerikanische Musikerin und Schauspielerin. In den 1970er Jahren gehörte sie – vor allem in Europa – zu den erfolgreichsten Rockmusikerinnen. Im Alter von acht Jahren trat Quatro das erste Mal mit ihrem Vater auf. In der Folge nahm sie klassischen Klavierunterricht, bis sie sich mit vierzehn Jahren dem Rock and Roll zuwandte. Quatro nannte sich Suzi Soul und wurde die Bassistin in der Band Pleasure Seekers, einer Band aus Detroit, in der auch Quatros Schwestern engagiert waren. Wie viele der damaligen Garagenbands nahm auch Quatro eine Single auf. Mit Never Thought You'd Leave Me/What a Way to Die erlangten sie lokalen Ruhm. Auch die Nachfolgesingle, jetzt schon für das überregionale Label Mercury, wurde ein kommerzieller Erfolg. 1971 gaben sich the Pleasure Seekers den Namen Cradle und spielten nun härteren Rock und ihre eigenen Stücke. Zu dieser Zeit sah der Musikproduzent Mickie Most die Gruppe, während er eine neue Platte mit Jeff Beck in Detroit produzierte. Er lud Quatro nach England ein, um mit ihr an einer Solokarriere zu arbeiten. Ende 1971 kam sie nach London. Zwei Jahre verbrachte sie in den Studios, um Lieder zu schreiben und aufzunehmen. Die erste Solosingle Rolling Stone wurde zwar in Großbritannien ein Flop, aber in Portugal gelangte sie 1972 auf Platz 1 der Hitparade. Nun wurde eine Band zusammengestellt, mit der Quatro auf Tour ging. Anfang 1973 wurden von Mickie Most zwei neue Komponisten für seine Firma RAK verpflichtet, Nicky Chinn und Mike Chapman. Beide schrieben Quatros ersten Nummer 1 Hit Can the Can. Besonders großen Erfolg hatte sie in Europa, Australien und Japan. 1974 erhielt sie in Deutschland den Goldenen Bravo Otto, 1980 den Silbernen und 1975, 1978 und 1979 den Bronzenen Bravo Otto der Jugendzeitschrift BRAVO. Als sie eine Version von Elvis Presleys Lied All Shook Up aufnahm, hörte Presley ihre Version und lud sie daraufhin nach Graceland ein. Quatro lehnte jedoch ab, was sie bis heute bedauert: "I turned him down like an idiot because I was nervous to meet my hero." 1978 heiratete Quatro ihren langjährigen Gitarristen Len Tuckey in England. Ende der 1970er Jahre endete die Zusammenarbeit mit dem RAK-Label. Quatro arbeitete aber weiterhin mit Mike Chapman zusammen. Die ganz großen Erfolge stellten sich zwar nicht wieder ein, aber 1978 nahm sie zusammen mit Chris Norman das Lied Stumblin’ In auf, das besonders in Deutschland ein großer kommerzieller Erfolg wurde. Auch die 1980 erschienene Single She's in Love With You wurde ein veritabler Hit. Im Februar 2006 erschien das Album Back to the Drive. 2009 nahm Suzi Quatro zusammen mit The Jordanaires (der Backing Group von Elvis Presley) den Tributesong Singing with Angels auf, der im Januar 2010 veröffentlicht wurde. Im August 2011 erschien ihr Album In the Spotlight.