»   Beborn Beton 16
»   Bignasca Andrea 16
»   Blues Caravan 16
»   Blues Muppetz 16
»   Blues Pills 16
»   Bluesaholics 16
»   Bonnie And The Groove Cats 16-1
»   Bonnie And The Groove Cats 16-2
»   Bonnie And The Groove Cats 16-3
»   Bonnie And The Groove Cats 16-4
»   Buddy Dee 16
»   Doegz 16
»   Forced To Mode 16
»   Glovelier Henri and Band 16
»   Heinzmann Stefanie 16
»   Hells Belles 16
»   Jael 16
»   Johnny Fontane 16
»   Krokus 16
»   MGM 16
»   MGM 16-2
»   Marco Marchi and The Mojo Workers 16
»   McGarvey Ryan 16
»   Ochs Conny 16
»   Pristine 16
»   Quatro Suzi 16
»   Rippstein Sandra 16
»   Rock 'n Roll Revue 16
»   Rock Circus 16
»   Rossinelli Anna 16
»   Silence Lost 16
»   Snoef AT Horns 16
»   Strauss Nita 16
»   Sweet, The 16


Konzerte 16 - Marco Marchi and The Mojo Workers 16 www.selmi.ch
Marco Marchi & The Mojo Workers am blueMonday im Kofmehl am 18.01.2016 - Das Bluesquartett aus der Schweiz spielt die Musik aus der Zeit, als der Alkohol aus Teetassen getrunken wurde und Al Capone für den Nachschub sorgte. Die musikalischen Perlen des Pre-War-Blues aus den Juke Joints und den Speak-easies wurden von Marco Marchi & the Mojo Workers behutsam abgestaubt und entfalten wieder die ursprüngliche und packende Energie der Musik von Blind Blake, Mississippi John Hurt, Tampa Red, Blind BoyFuller, und Robert Johnson. Mit Fabio Bianchi an der Tuba, Claudio Egli an der Bluesharp, Toby Stiftner am Washboard und Drums, spielt der Ausnahmegitarrist und Sänger Marco Marchi Blues, Ragtime und Swing der guten alten Zeit. Marco und seine Boys sind jedoch nicht nur dem reichen musikalischen Erbe aus den Südstaaten verpflichtet,sondern sie führen die Ideen des Ragtimes, des Piedmont-Blues und des Hokums ins 21. Jahrhundert. So sind denn auch ihre funkelnden Eigenkompositionen, alles andere als lahme Oldtimer! Es ist bei Weitem keine nostalgische Reminiszenz an die vergangenen Tage, sondern eine spannende Wiederentdeckung der ursprünglichen Frische und Kraft der Musik aus der später dann der Rock’n’Roll, der Beat und der Soul entsprungen sind. Ohne grosse Verstärker, aber dafür mit den Originalinstrumenten dieser Zeit, entsteht so eine echte,handgemachte Musik für Geniesserinnen und Geniesser. Diese bewusste Fokussierung, sowie die konsequente Umsetzung können als Markenzeichen dieser Formation gesehen werden und zeichnen auch deren Einzigartigkeit in der Musiklandschaft aus.