»   Andrina 14
»   Black Sheep Pipers 14
»   BlueMonday 15.12.14
»   Bonnie and The Groove Cats 14 1
»   Bonnie and The Groove Cats 14 2
»   Brent Eden 14
»   Camilleri Paul 14
»   Canned Heat 14
»   Corsa Larry 14
»   Crown Of Glory 14
»   DND Accoustic Trio 14
»   Delta Saints 14
»   Freischlader Henrik 14
»   Fuel Girls 14
»   Gerber Phipu 14
»   Jackson Wanda 14
»   King King 14
»   Light Food 14
»   Mayer Shawn 14
»   Metakilla 14
»   Mister Twist 14
»   Niuwland 14
»   Phillip Bluedoeg Gerber 14
»   Phippu Gerber Trio 14
»   Phipu Bluedoeg Gerber Band 14
»   Popa Chubby 14
»   Ritschi 14
»   Ruby Ann 14
»   SRF 2 Kultur 14
»   Schaemu 14
»   Sephuma Judith 14
»   Shades Of Purple-1 14
»   Shades Of Purple-2 14
»   Slim Jim Phantom 14
»   Staempf 14
»   Tognoni Rob 14
»   Traufer 14
»   United Blues Experience 14


Konzerte 14 - Jackson Wanda 14 www.selmi.ch
Wanda Jackson Freitag 05. Sept. 2014 am Route 66 in Aarburg - Wanda Jackson ist eine US-amerikanische Rockabilly- und Country-Sängerin. Sie wurde zwar in Oklahoma geboren, wuchs aber ab ihrem 4. Lebensjahr in Californien auf. Schon als Kind lernte sie Gitarre und Klavier spielen. Mit 15 Jahren gewann sie einen Talentwettbewerb und durfte täglich eine Viertelstunde in einem lokalen Radiosender auftreten. Der Countrysänger Hank Thompson hörte sie dort und ermutigte sie zu weiteren Auftritten. 1955 und 1956 ging Sie auf Tournee mit Elvis Presley, der ihr riet, von der Countrymusik auf Rockabilly umzusteigen. Wanda Jackson war die erste Frau, die "wilde" Musik wie ihre männlichen Kollegen machte und ihre Songs mit rauer Stimme sang. Für das eher prüde Amerika war sie zu wild, und ihre größten Erfolge hatte sie im Ausland. Für ihre Fans im Ausland sang sie unter anderem auch auf Deutsch, Niederländisch und Japanisch. 1959 stand Fujiyama Mama monatelang an der Spitze der japanischen Hitparade – und das obwohl in dem Lied in wenig sensibler Weise auf die Atombombenabwürfe angespielt wird: „I've been to Nagasaki, Hiroshima too / The things I did to them baby, I can do to you“. Ihr bis heute bekanntester Rock'n'Roll-Titel war 1960 "Let's Have A Party". Weitere Hits waren Silver Threads And Golden Needles - die erste Aufnahme des heutigen Country-Klassikers, Stupid Cupid, ursprünglich ein Hit von Connie Francis, sowie zwei selbst geschriebene Titel, Right Or Wrong und Mean Mean Man. Ihr in den USA erfolgreichster Titel war In The Middle Of A Heartache, die Platte erreichte Ende 1961 Platz 27 der US-Singles-Charts. Im Jahre 1962 gelangen ihr noch zwei weitere, kleinere Erfolge, einmal mit einer Coverversion des Burl Ives-Titels A Little Bitty Tear und mit der Platte If I Cried Every Time You Hurt Me. Insgesamt konnten sich fünf Platten von Wanda Jackson zwischen Herbst 1960 und Frühsommer 1962 in den US Charts platzieren. PS: Die doch schon in die Jahre gekommene Lady konnte voll überzeugen.