»   16 Strings 10
»   Allison Bernard 10
»   Anderson Miller 10
»   BB und G 10 T1
»   BB und G 10 T2
»   BB und G 10 T3
»   BB und G 10 T4
»   Big Brother and the H. C. 10
»   Bluesaholics Mooni 10
»   Bluesaholics Sponsor 10
»   Bluescaravan 10
»   Caramelka 10
»   China 10
»   China Floss 10
»   Delon France 10
»   Dr. Feelgood 10
»   Egert Andy 10
»   Glass Tower 10
»   Glass Tower 10-10
»   Hang Loose 10
»   Hofer Polo 10
»   Huttwil 10
»   Jetty Road 10
»   Johara 10
»   Little Freddie King 10
»   Lucas 10
»   MacBeth Pam 10
»   McKee Andy 10
»   Meena BC 10
»   Montoya Coco BC 10
»   Moondog Show 10
»   Mueller Heinrich 10
»   Musselwhite Charlie 10
»   Neal Kenny 10
»   Nine Below Zero 10
»   Old Spice Band 10
»   Pegasus 10
»   Redwood 10
»   Rotta Rudy 10
»   S Aida Shakura BC 10
»   Sardinas Eric 10
»   Sas Julian 10
»   Shades Of Purple 10
»   Shades Of Purple 10-2
»   Shakra 10
»   Shane 10
»   Stevens T. M. 10
»   Sugar Hill Gang 10
»   Ten Years After 10
»   Trower Robin 10
»   Tschanz Christian 10
»   Uriah Heep 10
»   Vonne Patricia 10
»   Wishborn Ash 10


Konzerte 10 - Little Freddie King 10 www.selmi.ch
New Orleans Meets Zofingen am 29.06.2010 in Zofingen Little Freddie King spielt nicht nur den Blues – er lebt ihn! Geboren 1940 in Mississippi, ist Fread E. Martin der unbestrittene Monarch der New Orleans Blues Szene. Unverwechselbar ist seine Whiskystimme, rauh und ohne Leidenschaft – Mississippi-Style eben. Als kleiner Junge hat er sich das Gitarrespielen selber beigebracht und schon in seiner frühesten Jugend spielt er zusammen mit seinem Vater Jesse James Martin. In den 1950er-Jahren zieht er nach New Orleans, um in der Geburtsstadt des Jazz mit Musikern wie dem exzentrischen «Polka-Dot» Slim, «Boogie» Bill Webb und vielen heute fast vergessenen Blues- Originalen zu spielen. Er spielt in den Bands von Bo Diddley, John Lee Hooker und nicht zuletzt als Bassspieler beim legendären Freddy King. Von diesem leider zu früh verstorbenen Musiker hat er auch seinen Übernamen «Little Freddie King» verpasst erhalten. In den 1970er-Jahren entstehen viele Alben, die er unter seinem Namen oder als Mitmusiker mit anderen Blueskollegen herausgibt. Kaum ein wichtiger Blues- Musiker hat in New Orleans eine Produktion ohne die Hilfe von Little Freddie unternommen. Sein letztes Album «You Know What I Know» veröffentlicht er 2006 und erreicht damit Platz 1 der Blues Album Charts in England. In all diesen Jahren entwickelt er den einzigartigen Landhausstil oder wie er es nennt den «Got Bucket Blues». Freuen Sie sich auf echten Mississippi- Sound!