»   AC DC Revival Band 09 LR
»   Allison Bernard 09
»   Baird Dan 09
»   Blade 09
»   Blues Max 09
»   BluesCaravan 09
»   Bluesaholics Frick 09
»   Bluesaholics Kiff 09
»   Bluesaholics Mooni 09
»   Brown Oli 09
»   Bryant Danny 09
»   Callaway 09
»   Camilleri Paul 09
»   Chevin Caroline 09
»   Chubby Popa 09
»   Delon France 09
»   Dr. Feelgood 09
»   Ford Robben 09
»   Gogo and Rockflames 09
»   Henderson Bugs 09
»   Irrwisch 09
»   Jldefonser 09
»   Lee Albert 09
»   Lister Aynsley 09
»   Lyytinen Erja 09
»   Nazareth 09 LR
»   PSP 09
»   Paedu Polo 09
»   Parker Ian 09
»   Quireboys 09
»   Rieger Johnny Band 09
»   Stiller Has 09
»   Taylor Joanne Shaw 09
»   Taylor Mike 09
»   Ten Years After 09
»   Winter Johnny 09


Konzerte 09 - Henderson Bugs 09 www.selmi.ch
Bugs Hendersons im Moonwalker in Aarburg am Freitag 09.10.2009. Es wurde schon viel über Bugs Hendersons sprechendes Gitarrenspiel philosophiert, man muss es einmal wirklich „livehaftig“ erlebt haben um es zu begreifen. Bug Hendersons Bodenständigkeit, sein musikalisches Selbstverständnis und seine Individualität machen ihn so wertvoll bzw. zementiert dessen Kultstatus. Der 1943 in Kalifornien geborene und im "Lone Star State" Texas aufgewachsene Künstler, kann eine gewisse Prägnanz innerhalb der Geschichte des Blues auf seinem Banner verewigen, ohne sich im Rampenlicht jeweils angebiedert oder dem eigenen Ego gefrönt zu haben. Die raue Wirklichkeit seines bisherigen Lebens lässt er in seinen Songs Revue passieren, ausdauernde Gitarrenpassagen antworten auf die Texte, lassen den Zuhörer quasi in eine seelenvolle subtile Blueswelt versinken. Bugs Henderson ist im allerbesten Sinne immer ein Bluesverrückter geblieben, der unbeirrt von jeglicher Art modischer Experimente seit Jahr und Tag dem urigen Texas Blues & Boogie mit seiner berüchtigten "Roten Gitarre" huldigt. Anders als einige seiner Kollegen, versucht er mitnichten, als Innovator der Blues-Konventionen aufzutreten, noch mit Annäherung an aktuelle Ausdrucksformen nach jüngeren Konsumenten zu schielen. Der eigensinnige Traditionalist beweist, was er eigentlich immer war: Ein Seiltänzer zwischen hartem Blues und ungehobelten Rock'n'Roll, der dabei des Öfteren seinen Mentor Freddie King würdigt. Auch nach über vierzig Jahren in diesem Business, hat dieser Bluessympathikus nichts von seiner Frische und Schärfe eingebüsst, und erwirbt sich damit das Anrecht auf jene Gattung seiner Art, welche niemals ausstirbt.