»   Allison Bernard 08
»   Ball Marcia 08
»   Bluesaholics 08
»   Bluescaravan 08
»   Bryant Danny 08
»   Burrito DeLux 08
»   Callaway 08
»   Carson Kim Band 08
»   Coleman Deborah 08
»   Crown of Glory 08
»   Doby Lisa 08
»   Elvis und HD Laepli
»   Eve and the Bluesjacks
»   Goelae 08
»   Goelae 08 HS1
»   Goelae 08 HS2
»   Goelae 08 HS3
»   Goelae 08 HS4
»   Goelae Argovia 08
»   Gotthard 08
»   Hammond und Ham. 08
»   Hammond und Ham. 08 S9
»   Haycock Pete 08
»   Irrwisch 03 08
»   Kandlbauer 08
»   Kane Candye 08
»   Lazy Poker 08
»   Lazy Poker 08 EM
»   Lister Aynsley 08
»   Matt Boroff 08
»   Nine Below Zero 08
»   Nonstop RJ Country-Band
»   QL 08
»   Rad. 08
»   Ralph 08
»   Rotta Rudy 08
»   Schlachtcowboys 08
»   Schlachtcowboys 08 ZH
»   Shakra 08
»   Shauney Baby 08
»   Storace Marc 08
»   Ten Years After 08
»   Titanic 08
»   Tito und Tarantula 08
»   Trout Walter 08
»   Trout Walter 08-2
»   Uriah Heep 08
»   Vonne Patricia 08
»   Wilde Dani 08


Konzerte 08 - Matt Boroff 08 www.selmi.ch
Matt Boroff im Moonwalker Live on Stage am 10. Mai 2008. Als Vorgruppe oder eben Supporting Act von Tito und Tarantula. Mit seinen Mitstreitern Little Konzett (Schlagzeug) und Rolf Kersting (Bass) pflegt er eine harte, aber herzliche Mischung aus verzerrtem Rock, Singer/Songwriter-Musik und filmmusikalischen Elementen, die nicht nur durch ihre Intensität, sondern vor allem auch durch ihre absolut eigenständige Note überzeugt. Die Anonymität in seiner neuen Heimat habe ihm geholfen, musikalisch weiter zu kommen, erzählt er: „Ich konnte mich hier unbeobachtet schneller in die Rolle des Singer/Songwriters einfinden.“ Gerade ist sein drittes Album erschienen, Elevator Ride, auf dem er und seine Rhythmusgruppe erstmals nicht als Matt Boroff, sondern als Matt Boroff & The Mirrors firmieren. „Ich bin ein Sänger, Songschreiber und Gitarrist in einer Band mit einem Drummer und einem Bassisten, die ihre eigene Handschrift in das Material einbringen, das ich schreibe“, holt er zur Erklärung aus. Das tolle Trio setzt sich zusammen aus einem Amerikaner in Österreich, einem österreichischen Schlagzeuger und einem deutschen Bassisten, und es spielt inzwischen viel mehr Konzerte im Ausland als hier zu Lande. Darf man sie trotzdem patriotisch als „österreichische Band“ reklamieren? „Wenn es Österreich nichts ausmacht, die Heimat eines musikalischen Frankensteins zu sein“, schmunzelt Boroff, „dann können wir wohl damit leben.“ Viel Spass mit den Fotos wünscht Selmi.