»   Allison Bernard 08
»   Ball Marcia 08
»   Bluesaholics 08
»   Bluescaravan 08
»   Bryant Danny 08
»   Burrito DeLux 08
»   Callaway 08
»   Carson Kim Band 08
»   Coleman Deborah 08
»   Crown of Glory 08
»   Doby Lisa 08
»   Elvis und HD Laepli
»   Eve and the Bluesjacks
»   Goelae 08
»   Goelae 08 HS1
»   Goelae 08 HS2
»   Goelae 08 HS3
»   Goelae 08 HS4
»   Goelae Argovia 08
»   Gotthard 08
»   Hammond und Ham. 08
»   Hammond und Ham. 08 S9
»   Haycock Pete 08
»   Irrwisch 03 08
»   Kandlbauer 08
»   Kane Candye 08
»   Lazy Poker 08
»   Lazy Poker 08 EM
»   Lister Aynsley 08
»   Matt Boroff 08
»   Nine Below Zero 08
»   Nonstop RJ Country-Band
»   QL 08
»   Rad. 08
»   Ralph 08
»   Rotta Rudy 08
»   Schlachtcowboys 08
»   Schlachtcowboys 08 ZH
»   Shakra 08
»   Shauney Baby 08
»   Storace Marc 08
»   Ten Years After 08
»   Titanic 08
»   Tito und Tarantula 08
»   Trout Walter 08
»   Trout Walter 08-2
»   Uriah Heep 08
»   Vonne Patricia 08
»   Wilde Dani 08


Konzerte 08 - Ball Marcia 08 www.selmi.ch
MARCIA BALL Mittwoch 29.10.2008 im Moonwalker Aarburg. Am Anfang habe ich wiedereinmal versucht ohne Blitz zu fotografieren. Die Boogie Woogie Queen aus Louisiana, MARCIA BALL, ist mit ihrem lang ersehnten neuem Studioalbum zurück und was könnte einen in der Gegend von New Orleans mehr interessieren als "Peace, Love & BBQ". MARCIA BALL (geboren in Texas) wuchs in Vinton, Louisiana auf. Sie ist die bekannteste Vertreterin des Louisiana Blues. Ihr Pianospiel wurzelt im New Orleans Blues und enthält Elemente des Zydeco und des Boogie Woogie. Sie ist neben Dr. John die bedeutendste Pianokünstlerin des Big Easy - kein Wunder war sie auch Gast in den Bluesfilmen "Piano Blues" (von Clint Eastwood) und Martin Scorsese’s "The Blues" sowie in den angesagtesten US-TV Shows wie z.B. David Letterman’ Late Show. Seit dem Hurrikan Katrina engagiert sie sich aktiv für die Opfer von New Orleans mit unzähligen Benefiz-Anlässen. 1970 gründete sie ihre erste Band "Freda and the Firedogs" und 1974 begann sie ihre Solokarriere. Im Jahre 2002 gewann sie zum ersten Mal den Blues Music Award für ihr Album "Presumed Innocent" und 2004 wurde sie zum zweiten Mal mit dem begehrten Award der Blues Foundation für das Album "So Many Rivers" geehrt. Im selben Jahr wurde sie auch für den Grammy nominiert und war nun unbestritten die "Bayou Queen of the Piano". 2005 erschien ihr erstes Live Album "Live! Down The Road", dieses wiederum einen Blues Music Award sowie eine weitere Grammy Nomination einbrachte. Zudem wurde sie in den Jahren 2005, 2006 und 2007 mit dem Blues Music Award "Piano Player of The Year" ausgezeichnet. Nach einer vierjährigen Pause ist sie zurück mit ihrem neuen No 1 Album der US Billboard Blues Charts "Peace, Love & BBQ". Auf ihrer Welttournee macht sie einen kurzen Halt in Europa und konnte endlich für ein Club-Konzert gewonnen werden. Viel Spass mit den Fotos wünscht Selmi.